Unsere Zuchtziele

Hund sitzend, Zuchtziele der Hundezucht

Da für mich als Hundesportler Kenntnisse der Zucht unerlässlich sind, suchte ich schon früh den Kontakt zu Hundefachleuten im Ausland. Ich nahm dann dort jede Gelegenheit wahr, Veranstaltungen/Turniere zu besuchen und alte  Kontakte zu pflegen und neue aufzubauen. Zu dieser Zeit konnte ich mir noch keine Informationen über Internet besorgen; deshalb setzte ich mich ins Auto und fuhr immer wieder tausende von Kilometern. Dies hatte den Vorteil, dass ich Vieles direkt erlebte und vielen Hunden bei  Training  und Prüfung zuschauen konnte.  Aus den anschliessenden Diskussionen in den Clubhütten, manchmal bis in die frühen Morgenstunden, konnte ich viele Kenntnisse mit nach Hause nehmen.  Zu fortgeschrittener Stunde lockerte sich so manche Zunge und auch die sprachlichen Barrieren waren dann kein Hindernis mehr. Langsam konnte ich mir ein Bild machen, d.h. ich erkannte, was für mich von Bedeutung ist und mir passt und was eben nicht so ganz meinem Hundeidealbild entspricht. Dabei waren für mich auch die Gespräche mit den ganz alten Züchtern von grosser Bedeutung. Ich wollte ihre Mentalität kennenlernen, wollte erfahren, welche Gründe sie veranlasst haben, diesen oder jenen Hund in die Zucht zu integrieren oder eben einen anderen nicht zum Decken zu verwenden.

Nun ist es so, dass in Frankreich, Belgien und Holland die Hunde ursprünglich vorwiegend auf die jeweils unterschiedlichen nationalen Prüfungsordnungen hin gezüchtet worden sind. Dies ergab rechte Unterschiede in Grösse, Farbe und in der Veranlagung bzw. in den Arbeitseigenschaften.

Als der Malinois nach und nach auch in den deutschsprachigen Ländern seine Freunde fand, versuchte man vor allem jene Eigenschaften zu festigen, welche im SchH und in der IPO wichtig sind: volle, ruhige Griffe, stabiler Charakter, offen und sozial, gut ansprechbar und „klar im Kopf“. Trieb und Temperament gepaart mit einer guten Grundschnelligkeit durften selbstverständlich nicht fehlen. Durch ihre offene, kommunikative Art sind diese nicht kompliziert in der Ausbildung. Ihr guter Trieb auf Futter vereinfacht auch die Fährtenarbeit.

Die so gezüchteten Malinois haben mich meinem Idealbild ein gutes Stück näher gebracht; deshalb habe ich in letzter Zeit deutsche Rüden (Da’Eder von der Brunnnenstadt, Enox der Sonne entgegen, Carlo vom Roten Milan) zur Zucht eingesetzt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.